Home

#fürmorgen

fürmorgen:

nachhaltige / erzeugung

Block „Fortuna“ Das Gas- und Dampfkraftwerk für ein Wärmesystem im Wandel.
Das Gas- und Dampfkraftwerk für ein Wärmesystem im Wandel.


In den 20er Jahren heizten die Düsseldorferinnen und Düsseldorfer noch mit Kohleöfen.

Das Beschaffen des Brennstoffs war mühselig. Kohle und Asche hinterließen Dreck. Es herrschte Brandrisiko und die Gefahr von Kohlenmonoxid-Vergiftungen. Als im Jahr 1925 weltweit das Thema Fernwärme aufkam, wollten auch wir den Bewohnern unserer Stadt diese Vorteile bieten. Deshalb entstand 1928 das erste Düsseldorfer Kraftwerk in Flingern auf Basis der Kraft-Wärme-Kopplung und versorgte die Stadt neben Strom mit Wärme und warmem Wasser.

1978 begann der Ausbau des Fernwärmenetzes für die Innenstadt.
Die Nachfrage nach der bequemen und umweltfreundlichen Versorgung stieg. 2012 dann der Meilenstein für die Versorgung des linksrheinischen Düsseldorf: Ein 430 Meter langer Düker unter dem Rhein schuf die Verbindung, ausgehend von der Lausward, wo 2016 unser hocheffizientes Gas- und Dampfkraftwerk „Fortuna“ ans Netz ging. Mit einem elektrischen Wirkungsgrad von über 61 Prozent bei der reinen Stromerzeugung ist „Fortuna“ eines der weltweit effizientesten Gaskraftwerke. Durch die gleichzeitige Erzeugung von Fernwärme nach dem Verfahren der Kraft-Wärme-Kopplung erhöht sich die Brennstoffausnutzung auf bis zu 85 Prozent.

Neben seiner hohen energiewirtschaftlichen Bedeutung sollte das Kraftwerk auch eine signalgebende architektonische Wirkung am Rhein erhalten. Es wurde zum Symbol für eine zukunftsweisende Strom- und Wärmeerzeugung.

So funktioniert Klimaschutz in Düsseldorf – pragmatisch, lokal angepasst und im Ganzen gedacht.
Und das System hat Erfolg: Im Zusammenspiel mit der Düsseldorfer Fernwärme sparte Block „Fortuna“ im Jahr 2018 mehr als eine Million Tonnen Kohlendioxid ein – so viel wie rund 450.000 Mittelklasse-Pkw mit einer jährlichen Fahrleistung von 15.000 Kilometern ausstoßen. Damit trägt es einen großen Teil dazu bei, das Ziel der Stadt „Klimaneutralität bis 2050“ zu erreichen. Die Feinstaubemissionen von Block „Fortuna“ sind so niedrig, dass sie für die Immissionen in Düsseldorf nicht relevant sind.

Und auch die Perspektiven sind klimafreundlich: denn Block „Fortuna“ ist in der Lage, künftig zunehmend auch erneuerbar produziertes Gas (Biogas oder Gas aus überschüssigem Windstrom) nutzen zu können.


Werksbesichtigungen

"Block Fortuna"