Home

#gutversorgt

gutversorgt:

mit / sicherer / infrastruktur

Eine erhellende Zeitreise Unser Lichterweg für Düsseldorf.
Unser Lichterweg für Düsseldorf.

Düsseldorf im Jahr 1866: Ein Mann zieht Nacht für Nacht durch die Straßen der Stadt und schaltet jede einzelne Gaslaterne von Hand an.
Es ist der „Latänepitsch“, der abends zum Anzünden und morgens zum Löschen der Laternen seine Runde dreht. Das war viel Arbeit. Aber es brachte auch sehr viel: Die Düsseldorfer fühlten sich sicherer und damit deutlich wohler in ihrer Stadt. Auf die Gaslaternen und den „Latänepitsch“ konnten sie sich verlassen. Bevor die Stadtwerke im Jahr 1866 gegründet wurden, gab es mit der Gasversorgung immer wieder Proleme, die Stadt  wurde nur mit qualitativ schlechtem und überteuertem Gas versorgt.

Seit 1866 arbeiten wir kontinuierlich an der Straßenbeleuchtung. Was sich in all der Zeit getan hat, können die Düsseldorferinnen und Düsseldorfer seit Januar 2019 am Lichterweg im Stadtwerkepark an der Kettwiger Straße sehen. Das Projekt, das wir gemeinsam mit der Stadt umgesetzt haben, macht die atmosphärische Wirkung verschiedener Laternentypen mit unterschiedlichen Beleuchtungsarten erlebbar.


Zu sehen sind zehn verschiedene Gasleuchten. Davon fünf des traditionellen Typs „Alt Düsseldorf“ aus der Kaiserzeit mit unterschiedlichen Beleuchtungsarten, aber auch zwei Weltneuheiten.

Die erste ist eine strombetriebene und internetfähige „Sublimationsleuchte“, die sich vor Ort per Tablet-Computer dimmen und aufhellen lässt. Der Vorteil: Sie kann sich dem Licht der Gaslaternen in der Umgebung anpassen, zu Hauptverkehrszeiten an Gefahrenstellen aber besonders hell leuchten. Die zweite Weltneuheit: eine Hybrid-Leuchte, die mit Gas und Strom funktioniert. Zukunftskonzepte wie diese setzen wir im Auftrag der Stadt um. So verbinden wir Heimatgefühl, Denkmalschutz, Sicherheit und Technik.

Denn die alte Gasbeleuchtung liegt nicht nur den Bürgern unserer Stadt, sondern auch uns am Herzen. Deshalb sind wir besonders stolz auf unsere Experten der Netzgesellschaft. Ihnen ist es gelungen, innerhalb des Projektes „Hofgarten“ in die Laternenköpfe der Gaslaternen, die Sturm Ela 2014 zum Opfer fielen, eine elektrische Zündung einzubauen. Das macht den Betrieb sicherer und effizienter. Die Netzgesellschaft Düsseldorf hat sich die notwendigen Zertifikate erarbeitet, um alle Gaslaternentypen in Düsseldorf zu erhalten, neue zu bauen und aufzustellen. Seit 2019 ist sie außerdem Importeur für die Glühstrümpfe der Gaslaternen.

"Broschüre zum Lichterweg"