Home

#vorwort

#transformation–auseigenerKraft


unser / geschaeftsjahr / 2018

Im Jahr 2018 haben wir unsere Geschichte erfolgreich fortgeschrieben. Eine Geschichte von Veränderungen, Verbesserungen und Innovationen für uns und die Düsseldorferinnen und Düsseldorfer. Eine Geschichte, die dafür sorgt, dass wir auch in Zukunft so erfolgreich sein werden wie bisher. Eben weil wir imstande sind, neue Gegebenheiten als Chance zu verstehen und so das Leben der Bürgerinnen und Bürger sowie die Arbeit der Unternehmen positiv zu beeinflussen. Die Transformation, in der wir uns gerade befinden, ist nicht die erste in unserer über 150-jährigen Unternehmensgeschichte. Es wird auch nicht die letzte sein. Sie ist ein kontinuierlicher Prozess, bei dem wir neue Aufgaben übernehmen und neue Geschäftsfelder erschließen. Dabei vergessen wir nie unsere Wurzeln als ein Unternehmen, das die grundlegenden Bedürfnisse der Menschen und Unternehmen durch die Schaffung von Infrastrukturen und kundengerechten Produkten deckt. Denn gerade in einer sich wandelnden Welt ist es gut zu wissen, woher man kommt. Wer oder was einen zu dem gemacht hat, der man ist. Und nicht zuletzt auch: wer man in Zukunft sein will.

verbesserungen / und / entwicklungen

Wir haben schon immer schnell auf die Zeichen der Zeit reagiert, uns in die Kunden hineinversetzt und uns mit den Bedürfnissen der Menschen unserer Stadt verändert. Als sich die Düsseldorfer nach Einbruch der Dunkelheit auf ihren Straßen nicht mehr sicher fühlten, bauten wir im Jahr 1866 das erste städtische Gaswerk und übernahmen die zuverlässige Versorgung der Gasbeleuchtung. Dadurch konnte das Leben auch abends wieder vor der eigenen Haustür stattfinden.

Ab 1871 sorgten wir für frisches Wasser in Düsseldorf und stellten so die Versorgung der Düsseldorfer sicher. Kein Bewohner der Stadt sollte mehr aufgrund verdreckter Brunnen erkranken. Mit Einführung der Fernwärme im Jahr 1928 sorgten wir für wohlig warme Wohnungen ohne den Schmutz von Kohle oder die Angst vor Bränden.

Wenn es darum ging, das Leben der Menschen in unserer Stadt zu verbessern, haben wir uns in unserer Vergangenheit häufig nicht einfach mit den verfügbaren Technologien zufriedengegeben – sondern eigene Lösungen entwickelt: Um unser kohlebetriebenes Dampfturbinenkraftwerk effizienter zu machen, entwickelten wir 1949 gemeinsam mit Babcock die horizontale Zyklonbefeuerung. Diese Methode verhinderte die Verschlackung des Kessels, wodurch er mehr Leistung bringen konnte.

Im Jahr 1961 erschufen wir das „Düsseldorfer Verfahren“ in der Wasseraufbereitung. Durch eine Ozonisierung in Verbindung mit dem Einsatz von Aktivkohle konnten wir höchste Trinkwasserqualität sichern. Auf dieses System setzen wir noch heute.

1965 entwickelten wir die Walzenrostfeuerung „System Düsseldorf“, die seitdem die Leistungsfähigkeit unserer Müllverbrennungsanlage in Düsseldorf begründet. Mittlerweile wird diese Feuerungsmethode weltweit in rund 220 Anlagen eingesetzt. Das spricht für sich.

ideen / gemacht / fuer / die / zukunft

Ein Vorreiter und damit auch Vorbild für andere zu sein, ist ein schönes Gefühl. Aber noch schöner ist es, zu wissen, dass die eigene Arbeit einer ganzen Stadt zugutekommt. Nehmen wir den Einsatz eines der modernsten Gas- und Dampfkraftwerke der Welt – Block „Fortuna“. In Verbindung mit der Düsseldorfer Fernwärme spart es jährlich mehr als eine Million Tonnen CO2 ein. Damit tragen wir einen erheblichen Teil zur Erreichung des Ziels „Klimaneutrale Stadt 2050“ bei und sorgen für sauberere Luft in Düsseldorf. Gleiches leisten wir auch mit der Müllverbrennungsanlage Flingern. Die dort entstandene Hitze erzeugt Dampf, der im benachbarten Kraftwerk Flingern in Strom und Fernwärme umgewandelt wird. So können wir einen großen Teil des Wärmegrundbedarfs in unserer Stadt decken und damit ebenfalls einen wesentlichen Beitrag zur CO2-Reduktion und Luftreinhaltung leisten.

In Sachen Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind wir aber nicht nur innerhalb der Stadtgrenzen tätig. Unsere Tochtergesellschaft Grünwerke arbeitet bundesweit an zahlreichen Projekten in den Bereichen Windkraft, Biomasse, Wasserkraft, Speicher und Photovoltaik. So versorgt sie zum Beispiel mit dem Windpark Breitenbach am Herzberg in Nordhessen 6.000 Haushalte mit grünem Strom – und spart dadurch 16.000 Tonnen CO2 ein.

verbessern / geht / nicht / ohne / veraendern

Damit die bestehende Infrastruktur in Düsseldorf den aktuellen Bedürfnissen der Bewohner gerecht wird, arbeiten wir stetig an ihrer Verbesserung. So schlossen wir beim Projekt „Südstadt“ nicht nur den Düsseldorfer Süden an das Stadtnetz an, sondern stellten auch die alte Rundsteuertechnik auf das CDMA450-Funknetz um. Damit können wir Beleuchtungsanlagen, Tarifschaltungen oder Nachtspeicheröfen sicher fernsteuern.

Vorteile haben die Düsseldorfer auch durch die digitalen Stromzähler zu erwarten. Diese werden von der Netzgesellschaft seit 2018 sukzessive eingebaut. Die Geräte bieten den Kunden einen detaillierteren Einblick in den eigenen Stromverbrauch und können ihnen dabei helfen, Einsparpotenziale aufzudecken.

Um uns zu verbessern, bündeln wir unsere Kräfte auch mit Partnern aus der Branche. Bei der RheinSchiene treiben wir gemeinsam mit den Netzbetreibern aus Köln und Duisburg die Entwicklung und Sicherung der Netze und des Netzbetriebes über die Grenzen Düsseldorfs hinaus voran. Dabei geht es nicht nur um Investitionen in Technik, denn gleichzeitig arbeiten wir an der gemeinsamen Weiterentwicklung aller unserer Mitarbeiter. 2018 fanden dazu bei uns mehrere Schulungen statt.

Ein echtes Mammutprojekt für unsere Netzgesellschaft ist die Erdgasumstellung, sie wird uns bis 2028 beschäftigen. Das bisher in Deutschland verwendete L-Gas geht zur Neige und wird durch H-Gas ersetzt. Da sich die Gase in ihrer Zusammensetzung und ihrem Brennwert unterscheiden, dürfen die bisherigen Geräte und Anlagen aus Sicherheitsgründen nicht ohne weiteres mit H-Gas betrieben werden. Alle Gasgeräte in Industrie, Gewerbe und Haushalten müssen von der Netzgesellschaft zunächst erfasst und anschließend technisch angepasst werden. Allein in Düsseldorf müssen insgesamt ca. 155.000 Gasgeräte sowie ca. 14.500 Gasleuchten umgestellt werden.

Um dieses Projekt zu meistern, arbeiten wir eng mit kompetenten Dienstleistern und der Polizei zusammen. Die Dienstleister unterstützen die Netzgesellschaft bei der Überprüfung der Gasgeräte in allen Haushalten und Unternehmen in der Stadt. Und wir stimmen uns eng mit der Polizei ab, um die Bürgerinnen und Bürger vor dem Austausch umfänglich aufzuklären und so vor Betrügern zu schützen.

Eine neue Kooperation mit der Stadt Düsseldorf ist seit November 2018 im Stadtwerkepark an der Kettwiger Straße zu bewundern: Dort stehen am so genannten Lichterweg zehn verschiedene Leuchten, davon allein fünf Varianten des traditionellen Typs „Alt Düsseldorf“ – und zwar mit unterschiedlichen Beleuchtungsarten, zum Beispiel Gas, LED warmweiß, LED kaltweiß oder einer Kombination aus Strom und Gas. Letztere, die Hybrid-Leuchte, ist eine echte Weltneuheit und eigens von uns entwickelt. Eine Kombination aus Heimatgefühl und moderner Technik. Zweck der gesamten Aktion: einen Informationsbeitrag im Zuge der Debatte um den Erhalt der beliebten Düsseldorfer Gasbeleuchtung zu leisten.

vom / versorger / zum / innovativen / anbieter

In den Gründungsjahren der Stadtwerke Düsseldorf waren es schmutzige Brunnen und dunkle Straßen, die den Bürgern Probleme bereiteten. Darum haben wir uns erfolgreich gekümmert. Wir versorgen die Stadt heute zuverlässig mit Strom, Gas, Wasser und Wärme und kümmern uns um die Entsorgung. Die Menschen müssen sich heute anderen Herausforderungen stellen. Wir wollen sie dabei unterstützen und ihnen den Alltag erleichtern. Dafür arbeiten wir an vielen Stellen gleichzeitig und mit verschiedenen Partnern zusammen. Denn wir glauben an ein neues Miteinander, um gemeinsame Ziele schneller zu erreichen.

Das Wohnen der Zukunft ist ein Thema, das uns seit geraumer Zeit beschäftigt. In Zusammenarbeit mit der Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft stellen wir Grundstücke zur Verfügung, die wir nicht mehr für den Betrieb brauchen. Dort wollen wir neuen Wohnraum schaffen. Eine Verbindung zwischen nachhaltigen Bau- und Mobilitätskonzepten, intelligentem Wohnen und Energieeffizienz.

Neben der Art zu wohnen hat sich auch die Arbeitswelt in den vergangenen Jahrzehnten stark verändert. Arbeiten wird immer flexibler. Außer den klassischen festen Arbeitsplätzen in den Büros unserer Stadt gibt es eine zunehmende Nachfrage nach neuen Konzepten. Unser Coworking-Space „Denkfläche“ am Höherweg 200 ist ein solches Angebot. Selbstständige oder kleine Startups können sich dort einmieten und voneinander profitieren. Das Angebot ist bisher sehr gut angenommen worden.

Aber nicht nur die Arbeit, sondern auch das Vergnügen der Düsseldorfer liegt uns am Herzen. Denn wer mit einem unserer Sharing-Roller eddy in der Stadt unterwegs ist, kann gut gelaunt und emissionsfrei von A nach B fahren. Gut gelaunt auch, da es mit ihnen keine lästige Parkplatzsuche gibt.  Wer doch lieber auf vier Rädern unterwegs ist, kann sich darüber freuen, dass wir 2018 das Ladesäulennetz für E-Fahrzeuge unserer Stadt weiter ausgebaut haben. So kamen sowohl im öffentlichen als auch im halböffentlichen Raum 20 neue Ladepunkte hinzu. Mit über 200 Ladepunkten in Düsseldorf gehören wir zu den fünf am besten mit Ladeinfrastruktur ausgestatteten Städten Deutschlands.

Ein großer Vorteil für alle Stadtwerke-Tankkarten-Besitzer: Wir sind Partner im Verbund ladenetz.de. Dadurch haben Kunden mit unserer E-Mobil-Tankkarte Zugriff auf 2.000 Ladepunkte in ganz Deutschland und auf europaweit sogar 15.000 Ladepunkte. Auch im eigenen Haus setzen wir auf die Elektromobilität: Unsere Mitarbeiter haben Zugriff auf elf Elektro-Fahrzeuge und zwölf Elektro-Diensträder.

Die wohl einschneidendste Veränderung der vergangenen Jahre war und ist weiterhin die Digitalisierung. Sie hat die Möglichkeit drastisch erweitert, neue Produkte zu entwickeln, Prozesse zu vereinfachen und auf neuen Wegen in Kontakt mit den Kunden zu treten – das hat auch Auswirkungen auf unseren Vertrieb und Kundenservice. In unserem SelfService können Kunden ihre Konten bequem und sicher über das Internet verwalten. Die App Stadtwerkzeug liefert den Düsseldorfern alles, um in der Stadt auf dem Laufenden zu bleiben. Und mit der ServiceApp liefern wir Kunden einen einfachen Überblick über ihren Strom-, Gas- und Wasserverbrauch.

gebuendelte / kraefte / fuer / den / wandel: / der / managementdialog

Um die Stadtwerke Düsseldorf weiterzuentwickeln und weiterhin zukunftsfähig und wettbewerbsfähig zu bleiben, gibt es seit 2017 den ManagementDialog. Dabei befassen sich Vorstand, Management und eine immer größer werdende Gruppe von Führungskräften sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern systematisch mit den zentralen Zukunftsfragen: Wie entwickelt sich unser Geschäft bis zum Jahr 2030? Welche Veränderungen sind notwendig, um unsere starke Position im Markt zu halten und neues Geschäft zu erschließen?
 
Antworten in Form von Analysen und Prognosen präsentierte eine bereichsübergreifende Arbeitsgruppe des Managements im November 2017. Die wichtigsten Erkenntnisse: Um auch künftig im Wettbewerb zu bestehen und rückläufiges Bestandsgeschäft zu kompensieren, müssen wir effizienter arbeiten, Prozesse digitalisieren und optimieren. Weil das alleine noch nicht reicht, ist es zwingend notwendig, dass wir neue Geschäftsfelder mit neuen Produkten und Dienstleistungen besetzen.

Auf Grundlage dieser Erkenntnisse wurden fünf Themenbereiche etabliert, in denen Führungskräfte sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bereichsübergreifend und mit viel Elan zusammenarbeiten. Ein Themenbereich befasst sich mit den nötigen Effizienzsteigerungen in unserem Bestandsgeschäft. Die weiteren Themenbereiche mit neuen Produkten und Geschäftsfeldern: Mobilität, Immobilien und Quartiere, vernetzende Plattformen, Energiedienstleistungen.

Die Ergebnisse dieser Arbeit flossen ein in das „Zielbild 2030“. Es zeigt, in welchen Bereichen die Stadtwerke im Jahr 2030 Geld verdienen wollen, und stellt ein ambitioniertes Bild unserer Chancen dar.

Nun steht die „Ausführungsplanung“ an: Aus den strategischen Kernaussagen des Zielbildes haben wir 15 konkrete Initiativen abgeleitet, die nicht nur auf das Ertragsportfolio der Zukunft einzahlen, sondern das Unternehmen auch in der Weiterentwicklung der Führung und Zusammenarbeit sowie bei der Optimierung von Prozessen weiterbringen.

Der Schlüssel zum Erfolg sind dabei unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: In regelmäßigen Abständen werden die Fortschritte und auch erste Produkte dieser interdisziplinären Zusammenarbeit allen Kolleginnen und Kollegen präsentiert und leidenschaftlich diskutiert. Dabei zeigt sich: Stadtwerkerinnen und Stadtwerker haben Lust auf Erneuerung, Spaß an Veränderung und Freude am bereichsübergreifenden Austausch.

Was uns stolz macht: Wir wollen und wir können diese Transformation aus eigener Kraft schaffen – dank der Expertise und des Einsatzes unserer Mitarbeiter. Wir setzen auf ihr Fachwissen, um neue Produkte zu entwickeln und Wachstum zu generieren. Und wir nehmen alle Mitarbeiter auf unsere Reise in die Zukunft mit.

wo / die / reise / hinfuehrt / und / mit / wem

Eine Transformation ist eben nur machbar, wenn die Mitarbeiter den Weg mitgehen. Deshalb haben wir uns im Jahr 2018 die Frage gestellt, was unsere Mitarbeiter ausmacht. Interne Workshops und Umfragen zeigten, dass sich die Stadtwerker ihren Aufgaben verpflichtet und einer starken Gemeinschaft zugehörig fühlen. Sie wissen, dass sie sich auf die Unterstützung ihrer Kollegen verlassen können. Sie sind offen für neue Technologien und bereit, Verantwortung zu übernehmen. Diese Eigenschaften wünschen sie sich auch von zukünftigen Kollegen. Uns als Vorstand freut es sehr, dass unter unseren Mitarbeitern eine sehr ausgeprägte Identifikation mit den Stadtwerken Düsseldorf existiert. Und wir wissen zu schätzen, dass sie dazu bereit sind, sich aktiv am Wandel des Unternehmens zu beteiligen.

die / zukunft / kann / kommen / mit / uns

Unsere Motivation, neue Kunden zu gewinnen und bestehende Kundenverhältnisse mit neuen Produkten auszubauen, ist hoch. Genauso hoch wie die Marktchancen, die wir uns im entstehenden neuen Geschäft ausrechnen. Dafür sind wir gut aufgestellt: mit Mitarbeitern, die Herausforderungen mutig in Angriff nehmen, und mit leistungsfähigen Partnern in vielen Bereichen. Wir waren schon immer Meister der Veränderung. Das hat unsere langjährige Unternehmensgeschichte bewiesen. In diesem Sinne bleibt uns nur zu sagen: Wir sind bereit für die kommenden Entwicklungen.

Hans-Günther Meier

Dr. Udo Brockmeier

Manfred Abrahams